Beschäftigung älterer Arbeitnehmer und Jugendlicher in Frankreich: Kooperation oder Konkurrenz zum gegenseitigen Nutzen?

Die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer ist für viele Länder, darunter auch Frankreich, ein dringendes Problem. In jüngster Zeit ist in der Öffentlichkeit eine Debatte darüber entbrannt, ob die Beschäftigung älterer Menschen die Beschäftigung junger Menschen behindert.

Die Autoren einer Studie des Lehrstuhls für demografischen Wandel und wirtschaftliche Transformation des Louis-Bachelier-Instituts kamen zu dem Schluss, dass die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer kein Hindernis für die Beschäftigung junger Menschen darstellt. Im Gegenteil, sie kann für beide Seiten von Vorteil sein und zum Wirtschaftswachstum beitragen.

Erfahrene Arbeitnehmer verfügen über Kenntnisse und Fähigkeiten, die an junge Fachkräfte weitergegeben werden können. Dies trägt zu deren beruflicher Entwicklung und Arbeitsproduktivität bei. Darüber hinaus können ältere Arbeitnehmer Positionen einnehmen, die für junge Menschen nicht geeignet sind, z. B. solche, die langjährige Erfahrung oder Spezialwissen erfordern.

Empirische Studien bestätigen, dass der Umfang der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer und die Jugendarbeitslosenquote nicht miteinander korreliert sind. Länder mit einem niedrigen Beschäftigungsniveau älterer Menschen haben auch hohe Jugendarbeitslosenquoten. Dies ist auf andere Faktoren wie unzureichende Qualifikationen der Jugendlichen, Altersdiskriminierung usw. zurückzuführen.

Jugend in Frankreich

Die Jugendarbeitslosenquote in Frankreich liegt mit 22,7 % deutlich über dem EU-Durchschnitt (16,6 %). Dies ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen, darunter die mangelnde Qualifikation junger Menschen, Altersdiskriminierung und die Schwierigkeit, angesichts des wirtschaftlichen Abschwungs einen Arbeitsplatz zu finden.

Die jungen Menschen in Frankreich sind besser ausgebildet als frühere Generationen. Im Jahr 2022 verfügten 57 % der 25- bis 34-Jährigen über einen Hochschulabschluss, ein deutlicher Anstieg gegenüber 30 % im Jahr 1990. Trotz des hohen Bildungsniveaus haben viele junge Menschen jedoch Schwierigkeiten, einen Arbeitsplatz zu finden.

Junge Menschen sind kosmopolitischer als frühere Generationen. Sie sind eher bereit, zu reisen, Fremdsprachen zu lernen und andere Kulturen kennen zu lernen. Dies ist auf die Entwicklung der Technologie und die Globalisierung zurückzuführen.

Schlussfolgerung

Die Erhöhung der Beschäftigungsquote älterer Arbeitnehmer kann der französischen Wirtschaft eine Reihe von Vorteilen bringen. Sie wird das BIP erhöhen, die Staatseinnahmen steigern und die Kosten für Sozialleistungen senken.

Um die Beschäftigungsquote älterer Arbeitnehmer zu erhöhen, schlagen die Autoren der Studie die Einführung eines einmonatigen strategischen "Reflexionsurlaubs" für Personen im Alter von 50 bis 53 Jahren unter der Schirmherrschaft von France Travail mit Schulungsmaßnahmen vor. Ein solcher Urlaub würde älteren Arbeitnehmern helfen, ihre berufliche Laufbahn zu überdenken und neue, auf dem Arbeitsmarkt gefragte Qualifikationen zu erwerben.

Auch die Erhöhung der Beschäftigungsquote älterer Arbeitnehmer kann die Jugendarbeitslosigkeit verringern, was jedoch voraussetzt, dass die Diskriminierung aufgrund des Alters bekämpft und sichergestellt wird, dass junge Menschen Zugang zu hochwertiger Bildung und Praktika haben.

Комментарии

Einen Kommentar hinzufügen